El Calafate

El Calafate liegt an der Redonda Bucht des Argentino-Sees –ihren Namen hat die Stadt von dem gleichnamigen Strauch, typisch für das südliche Patagonien- sie ist das Tor zu der majestätischen Welt der Gletscher und der Pracht des Eises. Gegründet wurde sie im Jahre 1927, diese Oase der Pappeln, Weiden und Kiefern am Rand der patagonischen Steppe, es ist das urbane Zentrum vom Los Glaciares Nationalpark; dort wo der berühmte Perito Moreno Gletscher darauf wartet in seiner ganzen Größe bewundert zu werden. In Richtung des bergigen Westen bieten die schneebedeckten Gipfel der Anden mit ihrer majestätischen Schönheit ein Paradies aus Eis und weißlichen Seen, auf deren Gewässern zeigen sich als einzige Bewegung in einer Szene die wie gemalt aussieht: schwimmende Eisberge. Die etwas mehr verborgenen Gletscher sind die Spegazzini, Onelli, Agassiz und Bolado sowie der große Upsala-Gletscher, sie laden ein über den Lago Argentino zu fahren, um entdeckt zu werden.

Reisen nach El Calafate

Ausflüge nach El Calafate

Besuch des Gletscher Perito Moreno

Früh morgens brechen wir auf, um den berühmtesten Gletscher der Welt kennenzulernen. Im Jahr 1981 von der UNESCO unter Schutz gestellt, gilt er als einzigartig aufgrund von verschiedenen Eigenschaften: Die kontinuierliche Vorwärtsbewegung, seine einfache Zugänglichkeit, sei es von den Aussichtspunkten aus oder aber aufgrund der guten Wandermöglichkeit auf ihm. Seinen Namen erhielt der Gletscher zu Ehren des großen Entdeckers Patagoniens Perito Francisco Moreno.

Wir umrunden den Lago Argentino an seinem südlichen Rand, dann kreuzen wir auf den Flüssen Centinela und Mitre während wir die herrlichen Voranden entdecken. Wir kommen zum Arm Brazo Rico und gelangen von hier aus in den Gletschernationalpark. Während wir den Lago Rico umrunden, kommen zunächst einzelne Eisblöcke in Sichtweite bis wir einen kompletten Panorama-Blick auf diesen Gletscherkoloss erhalten. Wenn es die klimatischen Bedingungen zulassen, genießen wir das Privileg, einem einzigartigen Phänomen des argentinischen Patagoniens beiwohnen zu können: Den Abbrüchen von der südlichen Wand, große Eisblöcke fallen mit einem Ohren betäubenden Getöse in den Kanal, welcher seinen Namen daher erhält, da sich hier die Eisblöcke ansammeln oder aber im Arm Brazo Rico.  Wir können den Gletscher von verschiedenen Aussichtspunkten aus besser kennenlernen, wir gehen auf den Laufstegen entlang und informieren uns gleichzeitig über die Geschichte des Gletschers, seine Besonderheiten und seine Umgebung. Am nachmittag kehren wir ins Hotel zurück.

Bitte beachten Sie folgendes: Es handelt sich um einen Gletscher, der sich kontinuierlich voran bewegt, im Gegensatz zur großen Mehrheit dieser Kolosse, die sich zurückbilden. Während seines Anwachsens trifft er auf die kalten Gewässer des Arms Brazo Rico, die vom Lago Argentino stammen. Dies bewirkt, dass sich ein Druck auf dem Eis aufbaut, denn der Wasserpegel des Sees steigt an. Es bildet sich dadurch ein Tunnel von fast 45 Metern, durch den das Wasser des Arms Brazo Rico in den See fließt. Die kontinuierliche Erosion, die das Wasser verursacht, führt dazu, dass das Gewölbe einstürzt; ein fantastisches Spektakel.

Schifffahrt auf dem See Lago Rico (nautische Safari)

Wir brechen vom Hafen "Bajo de las Sombras" aus auf, um unsere Schifffahrt zu beginnen. Wir kommen zu den Laufstegen des Gletschers Perito Moreno, wo wir uns etwa eine Stunde lang aufhalten werden. Wir können sehr gut die südliche Seite des Gletschers sehen. Der Arm "Brazo Rico" ebenso wie der südliche Arm des Sees Lago Argentino werden vom Gletscher Perito Moreno in Staudämme verwandelt. Wir fahren auf dem See Lago Rico entlang und genießen dabei die beeindruckende südliche Wand des Gletschers, die sich direkt vor uns 60 Meter hoch empor hebt. Wir nähern uns bis auf 200 Meter dem Zusammenfluss dieses Eiskolosses mit der Magallanes-Halbinsel an, um dann ungefähr 3km an der südlichen Wand weiter zu fahren.

Dieses ist die Hauptattraktion und wohl der Moment, auf den die Besucher am sehnlichsten gewartet haben: Die Abbrüche der enormen Eisblöcke während der Sommermonate in Harmonie mit typischen Formationen wie etwa Gruben, Rissen und den wunderschönen bläulichen Tönen des Eises. Wir nutzen die Gelegenheit, um Fotos zu schießen und einen emotionalen Moment zu genießen.



Mini Trekking zum Gletscher Perito Moreno

Für dieses kurze Trekking müssen wir den See Lago Rico überqueren, um so an dessen südwestliche Küste zu gelangen. Nach wenigen Minuten Schifffahrt befinden wir uns direkt vor der südlichen Wand des Gletschers. Dort gehen wir von Bord, um uns zur Schutzhütte zu begeben, wo wir uns in Gruppen aufteilen. Wir beginnen unsere Wanderung von 15 Minuten Dauer am Rand des Sees entlang bis wir zum Gletscher gelangen. Wir machen uns mit dem speziellen Equipment für die Eiswanderung vertraut. Es wird die Benutzung von Trekkingstiefeln und dicken Socken empfohlen (möglichst aus Wolle). Gummistiefel dürfen nicht benutzt werden, da sie nicht rutschsicher sind. Wir laufen auf dem Weg etwas weniger als zwei Stunden entlang, bei normalem Tempo.

Wir entdecken dabei eine große Vielfalt von Gruben, Abzugslöchern und Lagunen verschiedenster Größen. Ebenso die sogenannten seracs, welche große Eisblöcke sind, die durch verschiedenste Risse voneinander getrennt sind, welche aufgrund der inneren Bewegungen entstehen. Wir lernen viel über die Flora und Fauna dieses Ortes und wir werden vor allem über die Gletscher selbst aufgeklärt: Die unglaubliche Bewegung und das Voranschreiten des Gletschers, was so wie hier selten bei anderen Eiskolossen beobachtet werden kann. Auf dem Rückweg kommen wir durch einen herrlichen Wald mit für die Region des südlichen Patagoniens typischen Pflanzen, und Bäumen.

Bitte beachten Sie folgendes: Diese Tour wird fast das ganze Jahr über angeboten, außer in den Monaten Juni und Juli. Die Personen, die an ihr teilnehmen möchten, sollten etwa zwischen 10 und 65 Jahren alt sein. Vor allem aber ist die Teilnahme abhängig von Ihrem Gesundheitszustand. Schwangere Frauen können leider nicht teilnehmen, ebensowenig Personen mit Herzschwäche oder motorischen bzw. Koordinationsschwierigkeiten. Auch für Personen mit besonders viel Übergewicht ist diese Tour nicht empfehlenswert. Das Rauchen ist während der Dauer des Programms nicht gestattet.



Reise in die Mitte der Gletscher, das berühmteste Gletscherzentrum des Planeten (Big Ice)

Wo wir schon den Gletscher von außen kennengelernt haben, haben wir heute die Gelegenheit, sein Inneres zu entdecken. Ja, heute reisen wir zum berühmtesten Gletscherzentrum der Welt, wie im Roman von Jules Verne, der seine Reise zum Mittelpunkt der Erde antritt. Vier Stunden lang laufen wir auf der eisigen Oberfläche entlang bis wir an die Stelle gelangen, an der sich das Eis zusammenfaltet.

Wir beginnen unseren Trip zwischen dem Eis im Hafen "Bajo de las Sombras", wir brechen von hier aus auf zu einer Schifffahrt auf den Gewässern des Arms Rico bis wir zur westlichen Küste gelangen.  Bevor wir zu diesem Abenteuer aufbrechen hören wir den Instruktionen der professionellen Bergführer zu, die uns die Benutzung des notwendigen Equipments erklären und bei deren Auswahl behilflich sind. Wir empfehlen die Benutzung von Sonnenbrillen.

Nun sind wir bereit für den Weg, der uns zur südlichen Moräne des Gletscher Perito Moreno führt (der Gegend, in der Eis und Erde miteinander verschmelzen) Nachdem eine Stunde vergangen ist, gelangen wir an einen beeindruckenden Halt: Einen Aussichtspunkt, von dem aus wir einen herrlichen Blick auf die Gletscher und ihre Umgebung haben. Danach begeben wir uns ins Innere des Gletschers, um völlig neue Landschaften zu entdecken, wie etwa große Abzugslöcher, weiße Höhlen, tiefe Gruben und bläulich schimmernde Lagunen. Wir befinden uns an einem Ort, der uns unvergessliche Erinnerungen an die Reise ins Innere des Gletschers beschert. Während der Exkursion lernen wir viel über die Gletscher, die heimische Fauna und Flora von den auf diesen Gebieten spezialisierten Führern. Gegen mittag finden wir Zeit zum Mittagessen und Bewundern der uns umgebenden Landschaften.

Unser Weg führt uns weiter zur Moräne, wir laufen dann noch ca. eine Stunde bis wir unseren Rundweg beenden. Wir gehen an Bord eines Schiffes, um uns der Gletscherwand des Perito Moreno anzunähern. Gegen abend kehren wir nach Calafate zurück.

Wichtiger Hinweis: Diese Exkursion wird nur in der Zeit zwischen Mitte September und Ende April angeboten. Es handelt sich um eine anspruchsvolle Exkursion, denn die Wege sind nicht eben, Sie sollten zwischen 18 und 45 Jahren alt und in Form sein. Schwangere Frauen können an der Exkursion nicht teilnehmen. Der Eintritt in den Nationalpark ist nicht im Preis inbegriffen, ebensowenig ihr persönliches Equipment und die Lunchpakete (dafür hat jeder Teilnehmer selbst zu sorgen). Wir empfehlen das Mitführen bzw. die Benutzung von: Sonnenbrillen, Sonnencreme mit einem Schutzfaktor von wenigstens 30, leichte aber warme Kleidung, eine Schirmmütze zum Schutz vor der Sonne, eine Wasser undurchlässige Jacke, Handschuhe, Trekkingstiefel (keine Gummistiefel), einen Rucksack mit einem Fassungsvermögen von 40 Litern, eine Feldflasche und ihr persönliches Lunchpaket.



Schifffahrt auf dem Lago Argentino

Heute erwartet uns ein Tag auf dem Wasser. Wir fahren um die eisigen Giganten des Gletschernationalparks herum. Zunächst werden wir nach Punta Bandera überführt, um dort früh am morgen einzuschiffen und unsere Schifffahrt auf dem Lago Argentino zu beginnen. Wir befinden uns auf dem größten und am südlichsten gelegenen See Patagoniens. Seine Oberfläche beträgt 1466km², die Tiefe des Sees variiert zwischen 150 und 500 Metern.

Wir beginnen unsere Schifffahrt am nördlichen Arm des Sees, hier bekommen wir die Gletscher Spegazzini, Onelli, Bolado und Agassiz zu Gesicht, die letzteren in der Bucht Bahía Onelli, außerdem nähern wir uns dem Gletscher Upsala an. Dieser ist eingebettet in ein Tal, das zusammen mit anderen Gletschern gebildet wurde, diese Eisfläche erstreckt sich über 850km² und die Gletscherwände erheben sich fast 80 Meter in die Höhe. Der Name geht auf die gleichnamige Universität zurück, welche in Schweden liegt, denn diese Universität war die erste, die die Gletscherregion im 20. Jahrhundert wissenschaftlich erkundete. Der Spegazzini ist der höchste Gletscher des Parks. Er misst 135 Meter und befindet sich im gleichnamigen Arm des Lago Argentino.

In der Bucht Bahía Onelli gehen wir von Bord, immer vorausgesetzt, dass die Beschaffenheit des Eises dies erlaubt, denn die großen Eisberge können den Zugang per Schiff blockieren und sind damit ein ständiges Risiko für die gesamte Mannschaft. Onelli lässt uns perplex zurück mit seiner Präsenz des patagonischen Waldes, der aus den verschiedensten Bäumen besteht, wie etwa Ñires, Canelos und Lengas. Wenn wir Glück haben, können wir Kondore sichten, die in den Bergen der Anden leben. Wir unternehmen eine Wanderung, wir laufen bis wir zu einem einzigartigen Ort gelangen: Nämlich dorthin, wo sich die Gletscher Agassiz, Bolados und Heim treffen: In der Lagune Onelli. Auf dem Rückweg statten wir der Vorderseite des Gletschers Spegazzini einen Besuch ab.

Worauf Sie achten sollten: Aufgrund der Gletscherabbrüche des Upsalla befinden sich immer wieder Eisberge von beträchtlicher Größe auf dem See, diese verhinden oftmals die Weiterfahrt per Schiff zur Bucht Bahía Onelli. Dieses natürliche Phänomen kann dazu führen, dass das von Bord gehen vor Ort nicht möglich ist. Wenn dieser Fall eintritt, durchquert unser Schiff die Gewässer des Eisbergkanals während wir zur nördlichen Seite des Gletschers Perito Moreno schauen.



Schifffahrt in der Nähe des Gletschers Upsala in Richtung Estancia Cristina

Frühstück im Hotel. Wir verbringen den ganzen Tag auf der Estancia Cristina. Wir brechen am morgen von Punta Bandera aus per Schiff in Richtung Estancia auf. Während unserer Schifffahrt kommen wir an riesigen Eisblöcken und der unbeschreiblichen Landschaft der westlichen Seite des Gletschers Upsala vorbei, wir nehmen Kurs auf den Kanal Cristina und fahren ihn hinab bis zur gleichnamigen Estancia. Wir besuchen das Museum Costumbrista, eine alte Scheune, die früher zur Schafschur genutzt wurde. Dann setzen wir unsere Patagonien-Rundfahrt fort, diesmal in Allradfahrzeugen auf bergigen Wegen bis wir zum Zeltplatz des Kontinentaleises gelangen. Von hier aus starten wir eine kurze Wanderung, der Boden ist von der Bewegung der Gletscher zerfurcht. Danach geht´s weiter bis der Cañadón de los Fósiles vor uns erscheint, ein Reservoir von Resten maritimer Fossilien. Es handelt sich um ein sehr bedeutsames Tal innerhalb des Gletschernationalparks, welches Spuren von Tieren beherbergt, welche erst jetzt entdeckt werden können, aufgrund der Bewegungen der Gletscher. Wir essen zu mittag und kehren zurück zum Hauptgebäude der Estancia, um die Rückreise anzutreten.

Beachten Sie bitte folgendes: Dieses Programm ist nicht geeignet für Kinder unter 12 Jahren, eine gewisse Fitness wird hier bereits vorausgesetzt und die Wege führen über unebenes Terrain.



Schifffahrt auf dem Lago Argentino

Frühstück im Hotel. Heute erwartet uns ein Tag auf dem Wasser. Wir fahren um die eisigen Giganten des Gletschernationalparks herum. Zunächst werden wir nach Punta Bandera überführt, um dort früh am morgen einzuschiffen und unsere Schifffahrt auf dem Lago Argentino zu beginnen. Wir befinden uns auf dem größten und am südlichsten gelegenen See Patagoniens. Seine Oberfläche beträgt 1466km², die Tiefe des Sees variiert zwischen 150 und 500 Metern. Wir beginnen unsere Schifffahrt am nördlichen Arm des Sees, hier bekommen wir die Gletscher Spegazzini, Onelli, Bolado und Agassiz zu Gesicht, die letzteren in der Bucht Bahía Onelli, außerdem nähern wir uns dem Gletscher Upsala an. Dieser ist eingebettet in ein Tal, das zusammen mit anderen Gletschern gebildet wurde, diese Eisfläche erstreckt sich über 850km² und die Gletscherwände erheben sich fast 80 Meter in die Höhe. Der Name geht auf die gleichnamige Universität zurück, welche in Schweden liegt, denn diese Universität war die erste, die die Gletscherregion im 20. Jahrhundert wissenschaftlich erkundete. Der Spegazzini ist der höchste Gletscher des Parks. Er misst 135 Meter und befindet sich im gleichnamigen Arm des Lago Argentino.

In der Bucht Bahía Onelli gehen wir von Bord, immer vorausgesetzt, dass die Beschaffenheit des Eises dies erlaubt, denn die großen Eisberge können den Zugang per Schiff blockieren und sind damit ein ständiges Risiko für die gesamte Mannschaft. Onelli lässt uns perplex zurück mit seiner Präsenz des patagonischen Waldes, der aus den verschiedensten Bäumen besteht, wie etwa Ñires, Canelos und Lengas. Wenn wir Glück haben, können wir Kondore sichten, die in den Bergen der Anden leben. Wir unternehmen eine Wanderung, wir laufen bis wir zu einem einzigartigen Ort gelangen: Nämlich dorthin, wo sich die Gletscher Agassiz, Bolados und Heim treffen: In der Lagune Onelli. Auf dem Rückweg statten wir der Vorderseite des Gletschers Spegazzini einen Besuch ab.

Worauf Sie achten sollten: Aufgrund der Gletscherabbrüche des Upsalla befinden sich immer wieder Eisberge von beträchtlicher Größe auf dem See, diese verhinden oftmals die Weiterfahrt per Schiff zur Bucht Bahía Onelli. Dieses natürliche Phänomen kann dazu führen, dass das von Bord gehen vor Ort nicht möglich ist. Wenn dieser Fall eintritt, durchquert unser Schiff die Gewässer des Eisbergkanals während wir zur nördlichen Seite des Gletschers Perito Moreno schauen.



Schifffahrt auf dem See Rico

Wir verlassen den Hafen "Unter dem Schatten", um diese Navigations, die den Besuch der Gletscher Perito Moreno Fußgängerbrücken ergänzt, für eine Zeitdauer von 1 Stunde zu beginnen, und Sie sehr gut sehen kann den südlichen Rand des Gletschers. Sowohl die Rico und South Arm des Lago Argentino, sind die beiden Teile der See Perito Moreno Gletscher verwandelt sie in Docks. Wir segelten den See Rico schätzen die imposante südlich des Gletschers, die vor uns, bis die Fläche 60 m hoch liegt.

Wir näherten uns 200 Meter von der Mündung dieses Kolosses aus Eis und Magallanes-Halbinsel und fahren ca. 3 km entlang der Südwand. Dies ist der Punkt der größten Anziehungskraft und der am meisten erwarteten Moment für alle Besucher: die Ablösung der großen Eisblöcke im Sommer im Einklang mit der typischen Formationen wie Risse, seracs und markante Blautönen. Wir nehmen diese Gelegenheit, um Fotos zu machen und erfassen eine aufregende Zeit.

Hinweis: Es ist ein Gletscher in der Serienbildfunktion, anders als die überwiegende Mehrheit dieser Riesen, die in starken Rückgang sind. In ihren Vormarsch in die Enge das kalte Wasser aus dem Brazo Rico des Lago Argentino, verursacht dieser Druck auf das Eis stammt, da sie den Wasserstand im See erhöht. Dies schafft einen Tunnel etwa 45 Metern, die das Wasser des Brazo Rico See fließen. Die durch das Wasser ausgeübt anhaltende Erosion fällt das Gewölbe die Schaffung einer fantastischen Show.



Ein Tag im Los Alerces Nationalpark (Nibepo Aike)

Am Morgen fahren wir in Richtung der Nibepo Aike in der Perito-Moreno-Nationalpark. Dort und genießt einen wunderschönen Blick auf die Anden wird uns mit Kaffee, Tee oder Mate Cocido mit trockenem Gebäck willkommen zu heissen. Dann werden wir durch den südlichen Arm des Lago Argentino zu gehen, wo wir die verschiedenen Falten in der Kruste von der Vielfalt der Sedimente, die sie ihren Ursprung abgegrenzt beobachten. Wir werden entlang der Wege zwischen den Wäldern von Buche und Ñires sie bewohnen eine abwechslungsreiche Tierwelt zu gehen. Gegen Mittag werden wir eine tolle Show von Creole Geschicklichkeitstest Zügel und Sanftmut der einheimischen Pferden zu genießen, dann werden wir eine Demonstration der Schafschur sehen und besichtigen Sie den historischen Fall des Aufenthalts in dem wir erzählen Geschichten von den ersten Siedlern in der Gegend, um diese Tour mit einem Besuch in der Bio-Garten zu beenden. Nach diesen Aktivitäten werden wir Gelegenheit, ein typisches Mittagessen mit gegrilltem patagonischen Lammfleisch, Schweinefleisch, Rindfleisch Wurst, verschiedene Salate und Dessert zu genießen. Später, mit neuer Energie und machen Sie eine Tour zum Mount Cristal auf einer gewundenen Straße Aufstieg und wie wir gehen bis wir eine große Panoramasicht auf das Ranchhaus zu haben, der Süden Arm, der Arm Rico und den Lago Roca, um endlich die Rückkehr in die Stadt.



Ein Tag im Gletschernationalpark: El Chaltén

Frühstück im Hotel. Wir beginnen diese Exkursion von Calafate aus und nehmen die Landstraße 40. Wir fahren am Rand des Sees Lago Argentino entlang und genießen die Landschaft am Wegesrand. Dabei überqueren wir den Fluss Río Santa Cruz und informieren uns über die Biografie von Darwin und Fitz Roy, die einst auf diesem Fluss fuhren. Wir fahren weiter bis zum Fluss Río La Leona und an ihm entlang bis wir zum Hotel an der Straße "Paso La Leona" kommen. Hier nehmen wir ein Frühstück mit hausgemachtem Kuchen zu uns. Dann geht´s auf der Straße weiter bis zum See Lago Viedma. Von hier aus können wir schon die imposante Bergkette der Anden ausmachen. Schließlich gelangen wir nach El Chaltén, einem kleinen Bergdorf mit großartigen Attraktionen. Chaltén gilt als die Hauptstadt des Trekkings. Hier machen wir Halt und genießen die herrliche Panorama-Aussicht auf die Bergkette und den Gletscher Viedma, die sich uns von den Aussichtspunkten aus bietet.

Außerdem besuchen wir das Informationszentrum des Nationalparks. Sind wir erst einmal in El Chaltén angelangt, bieten sich uns verschiedene Möglichkeiten, den Tag zu nutzen und die Gegend kennenzulernen. Eine davon ist zunächst einmal bis zum "Salto del Chorillo" weiterzufahren, von wo aus wir ein kurzes Trekking im Beisein eines Führers unternehmen um dann bis zu dem Punkt weiter zulaufen wo die wichtigen Wanderwege in Richtung Fitz Roy beginnen. Von hier aus beginnen wir unsere Wanderung auf diesen gut beschilderten Wegen, die uns zu den spektakulärsten Aussichtspunkten des besagten Bergs oder des Torre führen. Von hier aus haben wir eine herrliche Sicht auf die Laguna Capri. Am frühen abend kehren wir ins Hotel in Calafate zurück.

Beachten Sie bitte folgendes: Dieser Trip wird nur dienstags, donnerstags und samstags angeboten. Dies ist in Abstimmung mit Ihrem sonstigen Programm zu beachten.



Ein Tag im Nationalpark Torres del Paine

Frühstück im Hotel. Wir verlassen die Stadt von Puerto Natales in Richtung Norden, 24 km entfernt, um die Höhle von Milodón kennenzulernen, die uns im Wege von unserem Ziel liegt: Nationalpark Torres del Paine. Es handelt sich um 3 Höhlen und eine Sammlung von Steinen die als Silla del Diablo (Stuhl des Teufels) bekannt sind, diese wurden Ende des XIX Jahrhunderten entdeckt und dort liegen Reste eines riesigen grasfressenden Säugetier das Ende des Pleistozän dort lebte. Die wichtigste der Höhlen ist 30 M hoch und 75 m breit, mit einer Tiefe von 195 M. Der Ursprung ist von der erosiven Wirkung des Schlammes vom Becken von Puerto Natales als die Eise der quaternäre Ära sich zurückzogen. Wir erreichen die Höhle von Milodón, ein antropologisches Schatz von vielem Wert, das anscheinend von den ersten Menschen in Patagonien bewohnt wurde.

Die Expedition geht weiter zum Nationalpark Torres del Paine, mit einer Oberfläche von 240.000 ha. Eine Mischung von Lagunen, Lagunen von Gletschern, Bergen und eine herrliche Vegetation beobachten wir als wir uns dem Park nähern. Im Nationalpark Torres del Paine besuchen wir die Lagune Nordenskjold die mit den smaragdgrünen Wässern bis zur Basis des Berges reicht und den Salto Grande ernährt und damit eine sehr ruhige Lagune formt, Lagune Pehoé. Wir beginnen mit einer Wanderung in der Nähe des Fluss Pingo wo sich ein Weg befindet der den Fluss durchquert. Nachher gibt es eine Sandgrube die die Lagune begrenzt, deren Küste von ewigen Eis umgeben ist und von dort aus beobachten wir den Gletscher Grey bei den Bergen, Wäldern und der Gebirgskette Paine. Nachher kehren wir zu Puerto Natales zurück.



Weg der India Dormida (Schlafende Indianerin) oder Der versteinerte Wald La Leona

Frühstück im Hotel. Wir brechen von der Stadt El Calafate aus auf, um zur Estancia Huyliche zu gelangen, es geht die Berge hinauf bis wir zum "Balcòn de El Calafate" gelangen, einem Aussichtspunkt mit Panorama- Blick auf unserer Route. Von hier aus können wir die Stadt, den See Lago Argentino und diesen umgebende Reliefs bestaunen. Je nach Wetterlage können wir auch den Felsen Chaltén und die Berge Fitz Roy und Torre sichten. Unsere Reise führt uns weiter an Orten vorbei, dessen Landschaften einfach nur wunderschön sind, auch eine Ski-Piste können wir entdecken. Danach besuchen wir das "Laberinto de Piedras", eine Formation aus der Kreidezeit, die mehr als 85 Millionen Jahre alt ist. Dann gelangen wir an die höchste Stelle, ein Plateau in über 1.200 Metern Höhe, eine natürliche Aussichtsplattform, gelegen hinter der Formation der "India Dormida", von wo aus wir eine wunderschöne Sicht auf die Gletscher Perito Moreno, die Berge Pietrobelli, Torres del Paine, Cordón Baguales und Fitz Roy und Torre genießen. Auch auf unserer weiteren Route stoßen wir auf Felsformationen, die sich über Jahrhunderte hinweg erhalten haben und die aufgrund der Erosion diese Gegenden in einzigartige Landschaften verwandelt haben. Wir genießen außerdem das Privileg hier Kondore bei ihrem Flug über die höchsten Berge zu sichten. Dann geht es wieder bergab den "Cañadòn del Arroyo Portezuelo" entlang, von wo aus wir das Tal "Valle del Río Centinela" sehen können. Wir haben Zeit zum Mittagessen und danach geht es weiter bergab bis wir zum Fluss Río Centinela gelangen. Am frühen abend kehren wir ins Hotel zurück.

Beachten Sie bitte folgendes: Im Preis mit inbegriffen ist das Mittagessen mit einem kleinen Snack, Steaks, Gemüse und Getränk. Dieses Programm wird zwischen den Monaten Oktober und Mai angeboten.

Der versteinerte Wald La Leona

Frühstück im Hotel. Wir brechen am morgen auf, um den ganzen Tag in einer Gegend zu verbringen, die durch Steppe geprägt wird. Wir unternehmen abenteuerliche Aktivitäten unter freiem Himmel und entdecken neue Orte. Wir fahren zunächst auf der Landstraße 5 in Richtung Osten um dann die mythische Landstraße 40 zu nehmen. Während der Fahrt haben wir herrliche Ausblicke auf den See Lago Argentino, den Fluss Río Santa Cruz, La Leona und sein attraktives Tal. Im Hintergrund bestaunen wir die Bergkette der Anden und die Bergspitzen des Fitz Roy. Wir halten für einige Minuten im Hotel La Leona, welches als historischer Ort gilt und fahren dann weiter in Richtung Westen. Wir halten uns immer am südlichen Rand des Sees Lago Viedma und gelangen dann zur Bergfaltung "Cerro Los Hornos".

Gegen Mittag kommen wir am Fuße des gleichnamigen Berges an, hier endet die Straße. Hier senkt sich die Landschaft extrem ab, dies ist der Ort, wo wir die versteinerten Baumstämme sehen können und wo wir unser Trekking beginnen, um diese zu erkunden. Wir werden Zeit zum Mittagessen haben. Während unserer Wanderung treffen wir auf eine bedeutende Anzahl von versteinerten Bäumen, einige von ihnen haben einen Durchmesser von bis zu 1,20 Metern. Uns wird schlagartig klar, wie verschieden die klimatischen Bedingungen vor Millionen von Jahren gewesen sein müssen, um eine so reichhaltige und vielfältige Flora auszubilden. Unter Umständen können wir auch fossile Überreste von Dinosauriern entdecken. Diese Zone ist von Steppe geprägt, mit trockenem und im Allgemeinen sehr heißem Klima. Nachdem wir uns lang genug an diesem Ort aufgehalten haben, kehren wir ins Hotel zurück.

Beachten Sie bitte folgendes: Dieses Programm wird ab Beginn des Monats Oktober angeboten, allerdings nur dann, wenn es die Witterungsbedingungen zulassen. Die Wanderung ist von mittlerem Schwierigkeitsgrad, wozu man eine gute Physis mitbringen sollte. Minderjährige bis zu sechs Jahren können an diesem Programm nicht teilnehmen.



Terassen von Calafate

Wir lassen die Stadt El Calafate zurück, um auf über 1.000 Meter Höhe zu fahren, bis wir zur ersten Terasse gelangen. Dieses klassische Postkartenmotiv lässt uns nicht mehr los: Wir sehen von hier aus die Stadt und außerdem den See Lago Argentino. Bei guter Sicht können wir die Berge Fitz Roy und Torre sehen, außerdem den ein oder anderen Kondor, der über der andinen Bergkette schwebt. Der Weg führt uns weiter bis zum Labyrinth der Steine, hier schauen wir uns fossile Reste aus der Kreidezeit an. Wir laufen weiter, jetzt allerdings bergab bis wir die "Piedra de los Sombreros" erreichen, wo wir zu mittag essen (wahlweise) und uns eine Ruhepause gönnen. Danach begeben wir uns wieder auf den Rückweg nach Calafate, diesmal durch das nördliche Gebiet, während der See Lago Argentino auf unserem Weg ständig präsent ist.

Bitte beachten Sie folgendes: Dieses Programm wird zwischen den Monaten September bis Mai angeboten.



Weg der India Dormida (Schlafende Indianerin)

Frühstück im Hotel. Wir brechen von der Stadt El Calafate aus auf, um zur Estancia Huyliche zu gelangen, es geht die Berge hinauf bis wir zum "Balcòn de El Calafate" gelangen, einem Aussichtspunkt mit Panorama- Blick auf unserer Route. Von hier aus können wir die Stadt, den See Lago Argentino und diesen umgebende Reliefs bestaunen. Je nach Wetterlage können wir auch den Felsen Chaltén und die Berge Fitz Roy und Torre sichten. Unsere Reise führt uns weiter an Orten vorbei, dessen Landschaften einfach nur wunderschön sind, auch eine Ski-Piste können wir entdecken. Danach besuchen wir das "Laberinto de Piedras", eine Formation aus der Kreidezeit, die mehr als 85 Millionen Jahre alt ist. Dann gelangen wir an die höchste Stelle, ein Plateau in über 1.200 Metern Höhe, eine natürliche Aussichtsplattform, gelegen hinter der Formation der "India Dormida", von wo aus wir eine wunderschöne Sicht auf die Gletscher Perito Moreno, die Berge Pietrobelli, Torres del Paine, Cordón Baguales und Fitz Roy und Torre genießen. Auch auf unserer weiteren Route stoßen wir auf Felsformationen, die sich über Jahrhunderte hinweg erhalten haben und die aufgrund der Erosion diese Gegenden in einzigartige Landschaften verwandelt haben. Wir genießen außerdem das Privileg hier Kondore bei ihrem Flug über die höchsten Berge zu sichten. Dann geht es wieder bergab den "Cañadòn del Arroyo Portezuelo" entlang, von wo aus wir das Tal "Valle del Río Centinela" sehen können. Wir haben Zeit zum Mittagessen und danach geht es weiter bergab bis wir zum Fluss Río Centinela gelangen. Am frühen abend kehren wir ins Hotel zurück.

Beachten Sie bitte folgendes: Im Preis mit inbegriffen ist das Mittagessen mit einem kleinen Snack, Steaks, Gemüse und Getränk. Dieses Programm wird zwischen den Monaten Oktober und Mai angeboten.



Der Berg Cerro Frías

Frühstück im Hotel. Auf dem Weg zum Gletscher Perito Moreno werden wir den Berg Frías und seine patagonische Steppenlandschaft kennenlernen. Das schöne an diesem Weg ist, dass wir uns inmitten der Steppe befinden und keine Bergketten direkt vor uns haben, dadurch können wir herrliche Panorama-Ausblicke auf die Torres del Paine, den Berg Fitz Roy, die Bergkette Cordón de los Cristales, die Arme Brazo Rico und Brazo Norte, den See Lago Argentino, die Halbinsel Península de Magallanes und andere Highlights genießen. Und immer wieder fallen uns die wunderschönen Farben der Wälder aus den Bäumen Lengas, Ñires auf. Uns erwartet ein klassisches Asado (Grillfleisch) mit Rindfleisch, gekochtes Gemüse aus dem Lehmofen, hausgemachtes Brot und ein Nachtisch.

Wahlweise: Trekking mit Seilwinde oder Allradfahrzeugen

Wir unternehmen eine Wanderung auf einem gut gekennzeichneten Weg, kommen durch einen Wald aus Lengas und Ñires, überqueren einige Bäche und richten uns nach der Landkarte, die uns auch Aufschluss über die jeweilige Höhe, die Standorte der verschiedenen Aussichtspunkte und sonstige Haltepunkte gibt. Wir beobachten die heimische Flora und Fauna, genießen die herrlichen Panorama-Ausblicke auf den Paine, den Fitz Roy, den See Lago Argentino und andere Augenweiden. Wir essen zu mittag und setzen dann unseren Weg fort bis wir zur Spitze des Berges Frías kommen, um von hier aus unsere eigenen Postkartenmotive zu schießen. Das Trekking wird kombiniert mit einer Seilwindenfahrt. Wir kehren zurück zu unserem Ausgangspunkt auf 562 Metern Höhe auf der südlichen Flanke des Berges Frías.

Die Strecke ist einfach fantastisch mit Ausblicken auf die Torres del Paine, das Tal Valle del Centinela, den See Roca und vieles mehr. Sind wir erst einmal mit der Seilwinde auf der anderen Seite angekommen (wir legen ca. 470 Meter zurück) gelangen wir rasch zu unserem Ausgangspunkt und nehmen den Pfad wieder auf, der uns erneut zur Estancia führt. Eine Alternative stellt das Befahren der Gegend mit Allradfahrzeugen dar. Auf unserer Fahrt kommen wir durch eine Aue und fahren den niedrigeren Teil des Bergs Cerro Frías hinauf. Sogleich erhalten wir einen beeindruckenden Ausblick auf die gesamte Gegend. Wir nähern uns einem Bauerhof, wo wir Kühe, Guanakos (Wildform des Lamas), Maras (patagonische Hasen) und Pferde beobachten. Es wird etwa zwei Stunden dauern, bis wir am Gipfel angelangt sind. Danach geht es zurück zur Estancia, um dort zu mittag zu essen.

Bitte beachten Sie folgendes: Dieses Abenteuer-Programm sollten Sie im Alter zwischen 10 und 60 Jahren angehen. Personen mit Übergewicht wird von der Teilnahme abgeraten, Schwangere können leider nicht teilnehmen, ebensowenig Personen mit Herzschwäche. Es müssen Trekking-Schuhe mitgeführt werden und ebenso angemessene Kleidung.