Antarktische Odyssee
in Richtung Ross-Meer und Inseln Peter & Campbell
M/V Ortelius

Diese 33-tägige Reise verbindet den südamerikanischen Kontinent mit Neuseeland und führt von Ushuaia zum neuseeländischen Hafen von Bluff. Unterwegs kennen wir die Peter- und Campbell-Inseln, den Polarkreis, um in die Gewässer des Bellinghausen-Meeres einzudringen, und fahren dann weiter in Richtung Amundsen-Meer, um die Rosssee-Eisplattform zu erreichen. Es ist eine besondere Reise, die die entlegensten Orte der Erde bereist, wie das Taylor Valley, eines der trockenen Täler, das den Bedingungen des Planeten Mars auf unserer Erde am ähnlichsten ist. Dieses Programm kann auf beide Arten durchgeführt werden: Verlassen des Hafens von Ushuaia (Argentinien) zum Hafen von Bluff (Neuseeland) oder umgekehrt. Denken Sie daran, dass Sie beim Überschreiten der internationalen Datumsänderungslinie einen Tag gewinnen oder einen Tag verlieren. Wenn wir nach Westen gehen, gewinnen wir einen Tag (in Richtung Argentinien) und wenn wir nach Osten gehen, verlieren wir einen Tag (in Richtung Neu Zeeland)

Antarktische Odyssee: in Richtung Ross-Meer und Inseln Peter & Campbell

33 Tage - 32 Nächte

Die Schätze des Antarktischen Festlands und der Inseln, eine Schiffsreise über das spektakuläre Rossmeer mit seinem herrlichen Schelfeis, dies sind einige der wunderbaren Überraschungen auf dieser unglaublichen Reise, die Ushuaia mit Bluff in Neuseeland verbindet, zurück vom Hafen Bluff nach Ushuaia.

Antarktische Odyssee: in Richtung Ross-Meer und Inseln Peter & Campbell

Eine wahre Entdeckungsreise, sie beinhaltet die beliebtesten Attraktionen der Antarktischen Halbinsel auf den am wenigsten besuchten Inseln, wie die Vulkaninsel Peter. Ein umfassendes Explorationsprogramm entlang der Ränder der Eisplatte in der Amundsen-See, der Ausgangspunkt, von dem aus sich Roald Amundsen Zugang zu der Plattform verschafft hat, um den Südpol 1911 endlich zu erreichen. Eine unterhaltsame Reise über das Rossmeer, der Besuch bei den Refugien der Britischen Entdecker Ernest Shackleton und Robert Falcon Scott (wenn die Eis-Bedingungen günstig sind) und die Insel Campell runden dieses spannende Angebot " Antarktis Odyssee" ab.

33 Tage - 32 Nächte

Tag 1 - Abfahrt ab Ushuaia

Diese fantastische Tour beginnt am Nachmittag im südlichsten Hafen der Welt in Ushuaia, der Hauptstadt der argentinischen Provinz Feuerland. Nach dem an Bord gehen wird die M/V Ortelius Richtung Beagle Kanal steuern, weg von der Bucht auf das offene Meer zu, eine wunderschöne nächtliche Landschaft bietend.

Tag 2 bis 3 - Fahrt durch die Drake Passage in Richtung Halbinsel

Über zwei Tage bewegt sich das Schiff durch die Drake Passage, dem kürzesten Seeweg zwischen dem amerikanischen Kontinent und der Antarktischen Halbinsel. Wenn man an der antarktischen Konvergenz ankommt, einer natürlichen Barriere, wo sich warme Strömungen aus dem Norden mit kaltem Wasser aus dem Süden mischen, entsteht eine große Artenvielfalt, zahlreiche subantarktische Fauna kann beobachtet werden.

In diesem Gebiet ist es sehr wahrscheinlich, den herrlichen Wander-Albatros zu erspähen, den größten Vogel, der über diesen Gewässern fliegt, er kann bis zu 3,5m Flügelspannweite messen, den grauhaarigen Albatros, den dunklen mit hellem Deckgefieder, und eine Art mit schwarzen Brauen, die Tauben des Kaps und Wilson-Schwalben (Buntfuß-Sturmschwalben), blaue Schwalben und auch die Sturmschwalben, den Silbersturmvogel oder Antarktischen Eissturmvogel. Wir dürfen natürlich nicht die Esel- und Zügelpinguine vergessen. Sehr nah an den südlichen Shetland-Inseln erahnt man die ersten Eisberge.

Tag 4 - Überqueren Sie die Pendleton Strait

Am Nachmittag nähern wir uns der Antarktischen Halbinsel in unmittelbarer Nähe des Polarkreises. Wenn die Eisbedingungen uns verlassen, fahren wir weiter entlang der Pendleton-Strait, um im südlichen Teil der Renaud-Insel auszusteigen, einem Ort, den Touristen selten besuchen. Sie können Adelia-Pinguine sehen und spektakuläre schneebedeckte Eisberge mit einem surrealen Touch beobachten.

Tag 5 bis 6 - Wir segeln das Bellingshausener Meer

Segeln Sie die Bellingshausen-See von der Halbinsel zum offenen Meer, um unser nächstes Ziel zu erreichen: Peter Island. Wenn Sie das Bellingshausener Meer überqueren, sehen Sie die erste Eisplatte. Diese Gewässer, die nach dem russischen Entdecker Fabian G. von Bellingshausen benannt sind, entspringen dem Antarktischen Ozean westlich der Halbinsel zwischen den Inseln Thurston und Alexander I.

Tag 7 - Peter Insel

Auf den Gewässern der Bellingshausen-See, die Insel Peter I oder auf Norwegisch"Peter I Øy" ist eine unbewohnte Vulkaninsel 19km lang, sie wurde von Fabian von Bellingshausen im Jahre 1821 entdeckt und dann nach dem russischen Zaren Peter I benannt. Derzeit beansprucht Norwegen diese Insel in dem Glauben, dass sie Teil des Territoriums ist und Touristenfahrten finden in der Regel nur sehr sporadisch statt. Bei früheren Landgängen, haben Mitarbeiter der Crew der Schiffahrtsgesellschaft Seeelefantengruppen, Kolonien von Silbersturmvögeln, antarktische Eissturmvögel und Kap- Tauben gesichtet. Wenn das Wetter mild ist und die Bedingungen des Eises es auch erlauben, können Sie mit dem Hubschrauber zum nördlichen Gletschergebiet der Insel landen. Es ist eine privilegierte Gelegenheit, da es eine der entlegensten Inseln der Welt ist. Die Insel Pedro (in englischer Sprache: Peter Island) hat eine Fläche von 720 Hektar und befindet sich auf den Britischen Jungferninseln, der größten Britischen Jungferninseln. Ganz in der Nähe von Peter Island liegt Dead Chest Island, eine weitere völlig unbewohnte Insel, die ebenfalls zum Archipel der Britischen Jungferninseln gehört.

Tag 8 bis 14 - Durch die Amundsenmeer

Über mehrere Tage fahren wir über die Amundsenmeer entlang der Grenzen des Schelfeises. Das Amundsenmeer liegt im Land von Marie Byrd zwischen Cape Dart auf Siple Island und Cape Flying Fish auf Thurston Island. Während das Schiff den westlichen Küstenstrom nutzt und wenn die Bedingungen gut sind, zeigt die Barriere ein klares Bild von dem antarktischen Kontinent. Die Reise durch das Eis ist beeindruckend, mit Blick auf einige Nachzügler der Kaiserpinguine, Robbenherden auf schwimmendm Eis, Orcas und Zwergwale entlang der eisigen Kante, in der Regel begleitet von südlichen Arten der Sturmvögeln. Wenn das Meer und das Eis zugänglich sind, werden wir versuchen, auf den Shephard Inseln an Land zu gehen, zwischen den Kolonien von Zügelpinguinen und Raubmöwen. Auf Marie-Byrd-Land gelegen wurde die Insel mit dem Namen einer der Promotoren der amerikanischen Expedition 1939-1941 benannt.

Tag 15 bis 17 - Die Ross Barrier: Das größte Schelfeis der Welt

Das Boot kommt näher an das Ross-Schelfeis, eine riesige schwimmende Masse mit einer Front von 600 Kilometern, die sich durchschnittlich 30 Meter hoch erhebt. In der Bucht der Wale auf der Ostseite gelegen, in der Nähe der Roosevelt Island (im Jahre 1934 von Richard Byrd Flieger zu Ehren von Präsident Franklin D. Roosevelt benannt) erzielte Ronald Amundsen Zugang zu der Barriere und wagte sich zum Südpol, wo er schließlich am 14. Dezember 1911 ankam. Ein Jahr später, wurde es zum Grab von dem Englischen Forscher Robert Falcon Scott und seiner Crew, als sie von ihrer Reise zum Südpol zurückgekehrten. Es gibt auch eine Gelegenheit für alle Reisenden die faszinierende Eisscholle zu betreten. Die Japaner erkundeten 1912 auch diese Region (Nobu Shirase). Bei geeigneten Bedingungen kann ein Hubschrauber auf dem Schelfeis landen.

Tag 18 bis 20 - Rossmeer

Im Rossmeer gibt es eine Insel mit dem gleichen Namen, die von den Bergen Erebus, Terror und Bird geschützt ist, mit allen Sehenswürdigkeiten, die eine so wichtige Rolle auf der tragischen britischen Expedition des letzten Jahrhunderts gespielt haben, wie Z.B. die Hütte von Ernest Schakleton am bekannten Kap Royds. Wenn die Eisverhältnisse günstig sind, besuchen wir auch Kap Evans, dort lag die Hütte von Robert Falcon Scott, sie war Basisstation für Scott und seine Männer auf ihrer Reise zum Südpol.

Wenn das Eis die Straße blockiert, die Wetterbedingungen jedoch günstig sind, können wir mit den Hubschraubern an einer oder mehreren Stellen in diesem Gebiet landen. Die amerikanische wissenschaftliche Basis der McMurdo-Station und die Scott-Basis Neuseelands sind weitere mögliche Orte, die besucht werden können. Von der McMurdo-Station aus können Sie auch 10 km zum Castle Rock laufen, von wo aus Sie eine hervorragende Aussicht auf das Ross-Schelfeis in Richtung Südpol haben. Zusätzlich kann eine Helikopter Landung im Taylor Valley durchgeführt werden, einem der trockenen Täler, die den Bedingungen des Planeten Mars auf unserer Erde ähnelt.

Tag 21 bis 22 - Das Unaussprechliche erforschen

Wir segeln nach Norden entlang der Westküste des Rossmeeres, passieren die Drygalski-Eiszunge und die italienische Station in Terra Nova Bay und Cape Hallet. Wenn es die Eisverhältnisse zulassen, landen wir auf Inexpressible Island, einer faszinierenden Geschichte im Zusammenhang mit der weniger bekannten Nordexpedition, Captain Scotts Expedition. Es ist auch die Heimat einer großen Kolonie von Adelia-Pinguinen. Wenn Meereis den Zugang zur Bucht von Terra Nova verhindert, können wir weiter nördlich in das Schutzgebiet von Cabo Hallet und seiner eigenen Pinguinkolonie Adelia fahren.

Tag 23 - Kap Adare und die größte Adélie-Pinguin Kolonie

Kap Adare wurde von einer Gruppe von Forschern als Basis gewählt für ihren ersten Winter in der Antarktis. Das Refugio, wo der norwegische Borchgrevink die kalten Tage von 1899 verbrachte, wird von der weltweit größten Kolonie der Adélie-Pinguine umgeben. Dieses Kap wurde von Clark Ross Mitte des neunzehnten Jahrhunderts entdeckt und er hat es nach dem Namen eines persönlichen Freundes getauft, Viscount Adare. Die berühmtesten Expeditionen die dieses Gebiet besuchten waren die Southern Cross und Aurora, die ihre Camps hier einrichteten, sowie auch die Terra Nova-Expedition im frühen zwanzigsten Jahrhundert, das Terra Nova Camp besteht heute nur noch aus Ruinen.

Tag 24 - Vom Rossmeer bis zum südlichen Ozean

Wir segeln durch Meereis am Eingang zum Rossmeer und beginnen die Reise nach Norden durch den Südpolarmeer. Ziel ist es, je nach Wetterlage einen Kurs zu den Balleny-Inseln einzurichten.

Tag 25 - Balleny Islands

Am Nachmittag passieren wir Sturge Island und bekommen einen Eindruck von diesen abgelegenen und verseuchten Inseln durch den Wind vor dem Überqueren des Polarkreises. Die Balleny-Inseln, spanisch Walinseln, sind eine Gruppe von unbewohnten Inseln vulkanischen Ursprungs mit einer großen Anzahl von Gletschern, die von ihren Hängen aus Eiszungen zum Meer hin absteigen. Wir lokalisieren sie im antarktischen Gletscherozean mit einer Fläche von 780 km2 und bestehen aus 3 Hauptinseln: Young Island, Buckle Island und Sturge Island, die ersten beiden haben kleine Inseln, während Sturge Island keine Inseln hat.

Tag 26 bis 28 - Segeln durch den südlichen Ozean

Wieder betreten wir die Weite des südlichen Ozeans. Seevögel sind zu diesem Zeitpunkt fruchtbar, und wir hoffen, dass wir währenddessen gute Wetterbedingungen genießen.

Tag 29 - Macquarie Island

Macca, auch bekannt als Macquarie Island, ist ein tasmanisches Naturschutzgebiet, das 1997 zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Die australische Antarktis-Division hat ihren festen Sitz auf dieser Insel, die der australische Seemann Frederick Hasselborough auf der Suche nach neuen Plätzen für die Robbenjagd entdeckt hat. Die Fauna von Macquarie ist fantastisch und es gibt Kolonien von Königspinguinen, Eselspinguinen und südlichen Federpinguinen sowie fast eine Million endemischer königlicher Pinguinzüchter. Elefantenrobben und verschiedene Arten von Pelzrobben, wie der neuseeländische Seelöwe, sind ebenfalls vorhanden.

Tag 30 - Wir fahren nach Norden in Richtung Campbell Island, Neuseeland

Wir fuhren nach Norden, um Campbell Island zu erreichen, ein subantarktisches Reservat in Neuseeland, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde und ein Lebensraum des Royal Albatross ist.

Tag 31 - Mit dem Schiff zur erholten Campbell Island, Neuseeland

Wir fahren nach Norden bis zur Campbell Island, wo wir das Naturschutzgebiet entdecken, in dem der Königsalbatros nistet. Die Campbell-Inseln sind eine Gruppe von Antarktis-Inseln zu Neuseeland gehörend. Sie bestehen aus der größten Insel Campbell und drei weiteren kleineren Inseln; Dent, Folly, und Jaquemart. Die Insel namens Campbell in der Sprache der Maori Motu Ihupuku, ist eine abgelegene Insel im Pazifischen Ozean, sie ist die Hauptinsel des Campbell-Archipels. Es ist ein subantarktisches Schutzgebiet und gehört zu Neuseeland. Es wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Berühmt ist ihre üppige und gut gedeihende Flora. An einem Weg mit üppiger Vegetation entlang geht es zu den Aussichtspunkten, um die Royal Albatros Nester zu beobachten, es wird möglich sein Fotos von der interessanten Fauna zu machen, wie Z.B. der Gelbaugenpinguine, Königsalbatrosse und Seelöwen aus Neuseeland die die Enderby Insel zusammen mit den Rotkopf-Papageien bewohnen.

Die bergige Campbell Insel wurde im frühen neunzehnten Jahrhundert von einem Seemann namens Hasselburgh entdeckt. Er segelte mit seinem Schiff Perseverance (Ausdauer) durch dieses Gebiet, dessen Besitzer die australische Firma Campbell war, daher der heutige Name der Insel. Während des neunzehnten Jahrhunderts wurde die Tierwelt der Insel zerstört durch eine wahllose Jagd auf Robben, See-Elefanten und Seelöwen, aber im Laufe der Zeit erholte sich der Bestand. Selbst die Ratten die vor über 200 Jahren auf die Insel gebracht wurden konnten zu Beginn des 21. Jahrhunderts ausgerottet werden. Heute gibt es zuhauf Seevögel, vor allem die Campbellente, die seltenste Art derzeit. Auch verschiedene Arten von Pinguinen, wie den Felsenpinguin. Die Fauna besteht aus Kolonien von Königsalbatrossen, Pinguinen und See-Elefanten und vor allem einer großen Albatros-Kolonie in Col-Lyall Saddle.

Tag 32 - Wieder zum Südpolarmeer

Wir bewundern die weiten Horizonte des letzten Tages des Meeres, bevor wir in Neuseeland ankommen.

Tag 33 - Ende der Antarktis Odyssee, Ankunft in Bluff, Neuseeland

Das Ende der langen Reise ist im Hafen von Invercargill, Neuseeland erreicht, von dort an reisen die Passagiere zurück in ihre Heimatländer. Bluff ist der Hafen von der Region Southland, der südlichste Ort Neuseelands. Bluff ist in der Nähe von Invercargill, nur etwa 29 km entfernt.

Anmerkung: Die detaillierte Reiseroute ist seit allem nur ein Anhaltspunkt. Die Programme unterliegen den vorherrschenden Eis- und Wetterbedingungen in der Region sowie der Leichtigkeit der Landung und den besten Bedingungen für die Beobachtung von Wildtieren. Die endgültige Route wird vom Expeditionsleiter an Bord festgelegt, wobei zu berücksichtigen ist, dass Flexibilität bei solchen Expeditionen Priorität hat. Dieses Programm wird zweimal im Jahr durchgeführt, die erste Abfahrt vom Hafen von Ushuaia zum Hafen von Bluff in Neuseeland hat eine Dauer von 34 Tagen und 33 Nächten, wie oben beschrieben. Bei der zweiten Abfahrt wird die umgekehrte Route von Neuseeland zur Insel Feuerland mit einer Dauer von 32 Tagen und 31 Nächten durchgeführt..

Die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit für m/v Ortelius beträgt 10,5 Knoten. In diesen Programmen werden Zodiac-Boote eingesetzt, um die Besatzung an die Küste zu transportieren. Zwei Hubschrauber werden in Gebieten eingesetzt, in denen Sie nicht mit Booten navigieren können. Wie bei Cape Evans (Scotts Zuflucht), Cape Royds (Ort von Shackletons Obdach), der Ross Ice Barrier, Peter Island und den trockenen Tälern. Wir werden fünf Abfahrten mit dem Hubschrauber machen. Dies ist ein Vorteil, um unzugängliche Orte zu erreichen, aber wir sind immer auf gutes Wetter, Eis und andere natürliche Faktoren angewiesen. Die Bedingungen können sich in Minuten ändern und den Einsatz von Hubschraubern beeinträchtigen. Sicherheit ist der Schlüssel auf der Reise. Es gibt 2 Hubschrauber, wenn einer nicht mehr funktioniert, werden die Operationen abgebrochen.

34 oder 32 Tage: Wenn Sie die internationale Datumsänderungslinie kreuzen, je nachdem, in welche Richtung Sie die internationale Datumsänderungslinie (von Ushuaia nach Bluff oder von Bluff nach Ushuaia) fahren, wird ein Tag verdient oder verloren. Die Überquerung des Westens gewinnt eines Tages, wenn Sie Neuseeland nach Argentinien verlassen. Eine Überfahrt nach Osten ist verloren, wenn Sie Argentinien nach Neuseeland verlassen. Bitte denken Sie daran, wenn Sie die Gesamtreisezeit berechnen. Die in der Dauer der Reiseroute angegebenen Tage geben die tatsächlich zurückgelegte Zeit wieder: 33 Tage.

Karte der Route

 Antarktische Odyssee: in Richtung Ross-Meer und Inseln Peter & Campbell

Dienstleistungen

Leistungen umfassen:
  • Reise an Bord wie es im Reiseplan eingetragen ist
  • Alle Mahlzeiten während der Reise im Kreuzer, es beinhaltet Imbisse, Kaffee und Tee
  • Alle die Ausflüge und Aktivitäten während der ganzen Reise in den Zodiac-Schlauchbooten.
  • Vorlesungen und Konferenzen von anerkannten Naturforschern und Koordination von dem erfahrenen Expeditionsteam.
  • Benutzung der Gummistiefel und Schneeschuhe.
  • Übertragen des Gepäcks von der Abholstelle zum Schiff am Tag des Einsteigens in Ushuaia.
  • Normaler Transfer vom Schiff bis zum Flughafen von Ushuaia (direkt nach der Landung)
  • Alle Hafengebühren und verschiedene Dienstleistungsteuern während dem Programm.
  • Informationsmaterial vor dem Auslaufen.
Dienstleistungen beinhalten nicht:
  • Flugtickets, weder in normalen oder Charterflüge.
  • Dienstleistungen vor oder nach der Kreuzfahrt.
  • Visa- oder Passgebühren.
  • Impuestos gubernamentales de arribo y partida.
  • Mahlzeiten am Land.
  • Gepäckversicherung und persöhnliche Versicherungsgebühren (empfehlenswert).
  • Gebühren für Übergepäck, und irgendeine andere persöhnliche Kosten wie Wäscherei, Bar, Getränke oder Telefongespräche
  • Das Trinkgeld am Ende der Reise für die Kellner und anderes Bordpersonal (Richtlinien werden zur Verfügung gestellt).

Kontaktire Uns Reservierungen Download PDF