Klassische Antarktis
Pionierreise
in der M/V Plancius

Der Klassiker auf der Antarktischen Halbinsel des M/V Plancius heißt PIONIERREISE. Wir besuchen Dundee Insel, steigen in Caleta Petrel aus, segeln am Fuße des Wright Ice entlang, erreichen Punta Valdivia an der Westküste von Graham Land und fahren weiter zu den Buchten von Brabant Island, wie Bucht von Avicenna, Bucht von Buls und die Passage von Freud stießen wir auf die Insel Anvers und die kleine Insel Fournier vor, die im Hafen von Inverleith an Land gingen.

Antarktis: Pionierreise in der M/V Plancius

11 tage - 10 nächte

Antarktisreisen von der M / V Plancius folgen der klassischen Route zur Antarktischen Halbinsel und zu den Südshetlandinseln. Alle diese klassischen Reisen in die Antarktis bieten Campen und Kajakfahren als Abenteuertourismus und verwandeln sich in eine traditionelle Reiseroute, aber mit einem Hauch von Abenteuer, der typisch für die Reisen ist, die im M / V Plancius angeboten werden, seit es in Richtung der kalten Gewässer der Antarktis zu fahren begann Antarktis.

Antarktis: Pionierreise in der M/V Plancius

11 tage - 10 nächte

Tag 1 - Abfahrt aus dem Hafen von Ushuaia

Am Nachmittag geht es im Hafen von Ushuaia, der Hauptstadt von Feuerland (Argentinien), der südlichsten Stadt der Welt und direkt am Ufer des Beagle-Kanal, an Bord des Schiffes. Das Schiff entfernt sich langsam von der Küste, gibt den Blick frei auf die malerische Bucht und ihr städtisches Panorama. Die Fahrt geht die ganze Nacht, ruhig über das Meer in Richtung Drake Passage gleitend.

Tag 2 bis 3 - Fahrt durch die Drake Passage in Richtung Halbinsel

Über zwei tage bewegt sich das Schiff durch die Drake Passage, dem kürzesten Seeweg zwischen dem amerikanischen Kontinent und der Antarktischen Halbinsel. Wenn man an der antarktischen Konvergenz ankommt, einer natürlichen Barriere, wo sich warme Strömungen aus dem Norden mit kaltem Wasser aus dem Süden mischen, entsteht eine große Artenvielfalt, zahlreiche subantarktische Fauna kann beobachtet werden. In diesem Gebiet ist es sehr wahrscheinlich, den herrlichen Wander-Albatros zu erspähen, den größten Vogel, der über diesen Gewässern fliegt, er kann bis zu 3,5m Flügelspannweite messen, den grauhaarigen Albatros, den dunklen mit hellem Deckgefieder, und eine Art mit schwarzen Brauen, die Tauben des Kaps und Wilson-Schwalben (Buntfuß-Sturmschwalben), blaue Schwalben und auch die Sturmschwalben, den Silbersturmvogel oder Antarktischen Eissturmvogel. Wir dürfen natürlich nicht die Esel- und Zügelpinguine vergessen. Sehr nah an den südlichen Shetland-Inseln erahnt man die ersten Eisberge, welche auf die Ankunft in der Antarktis verweisen. Erst am Nachmittag des dritten tages kann man die südlichen Shetland-Inseln sehen, immerzu gepeinigt durch den Wind und in der Regel durch den eigenen Nebel verdunkelt. Wir können eine Vielzahl der Flora betrachten, wie Moose, Flechten und blühende Kräuter.

Tag 4 - Landschaften aus Eis in der Antarktis Straße: Dundee Insel

Gletscher, Eisberge und der Eisschild erstrecken sich bis zum Horizont. Auf der Nordseite der Antarktis liegt Dundee Island, wo man in Petrel Cove landen kann. Hier ist die argentinische Petrel-Basis und ihr großer Flugzeughangar gibt einen Überblick über das Erbe der Basis: Auf dieser Strecke absolvierten Licoln Elsworth und Herbert Hollick-Kenyon 1935 ihren ersten Flug über den antarktischen Kontinent.

Dundee Insel liegt östlich des äußersten Nordostens der Antarktischen Halbinsel und südlich von Joinville Insel im Joinville-Archipel. Gegenwärtig ist es total vereist und misst etwas mehr als 25 Kilometer lang und 18 Kilometer breit, mit einer Höhe von 595 Metern. Thomas Robertson entdeckte es im späten 19. Jahrhundert und nannte es einen schottischen Hafen namens Dundee, in dem er auf der Suche nach Walfang in die Antarktis segelte, wie es damals üblich war.

Argentinien schuf Mitte des 20. Jahrhunderts das Petrel Naval Refuge. Jahre später, in der Nähe des Jahres 1967, wurde die Landebahn, die zur Errichtung des Stützpunkts gebaut worden war, vergrößert. In diesem Jahr wurden Leuchtfeuer, ein Metallhangar und neue Konstruktionen hinzugefügt und die Petrel Air Naval Station eingeweiht.

Tag 5 - Navigation entlang der Wright Eisfuß

Wir navigieren auf dem Wright Eisfuß. Sein Name ist auf die Wilbur und Orville Wright zurückzuführen, die in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts in einem Flugzeug diese Zone flogen. Die Kartografien basieren auf Fotografien, die zwischen 1955 und 1957 aufgenommen wurden.

Tag 6 - Ansichten von Punta Valdivia

Durch die Westküste des Landes Graham gelangt man nach Punta Valdivia, benannt nach der schwedischen Expedition von Otto Nordenskjöld zu Ehren des deutschen Schiffes Valdivia. Weiter westlich kann man Challenger Island und Bluff Island sehen. Das Land Graham ist ein Teil der Antarktischen Halbinsel, die im Süden an die Kaps Jeremy und Agassiz grenzt. 1964 einigten sie sich zwischen den USA und England auf die Aufteilung der Halbinsel in das Land Graham im Norden und das Land Palmer im Süden. Auf diese Weise teilen diese Länder die Antarktische Halbinsel mit den oben genannten Namen. Argentinien verwendet den Namen Tierra de San Martín und Chile, Tierra de O'Higgins für die gesamte Halbinsel.

Tag 7 - Buchten der Brabanter Insel

Anschließend segeln wir weiter zur Westseite der Insel Brabant und erkunden die Bucht von Avicenna, die Bucht von Buls und die inspirierende Passage von Freud. Die Brabanter Insel ist die zweitgrößte der Inseln des Palmer-Archipels und liegt zwischen den Inseln Lüttich und Antwerpen, die durch die Straße von Gerlache getrennt sind. Genau diese schmale trennt die Antarktische Halbinsel von der Coast Danco.

Tag 8 - Abenteuer auf Anvers-Insel

An der Nordostküste der Insel Antwerpen ist es möglich, die kleine Insel Fournier zu besuchen, die vom Van Rywyck-Punkt (östliches Ende der Insel Anvers) getrennt ist. Dieser Ort wurde wahrscheinlich zum ersten Mal von einer deutschen Expedition von Eduard Dallmann in den Jahren 1873-74 gesehen, aber seine Kartografie wurde dank der französischen Antarktisexpedition von Jean Baptiste Charcot 1903-1905 angefertigt. Es wurde nach dem französischen Admiral Ernest Fournier benannt. Es ist auch möglich, im Hafen von Inverleith (ebenfalls an der Nordostküste der Insel Antwerpen) zu landen und eine Seeschwalbenkolonie und einige Weddellrobben zu finden. Inverleith Harbour wurde von Walfängern entdeckt, die in diesem Gebiet arbeiteten. Der Name besteht aus 2 Teilen: Inver und Leith. Inver bedeutet Treffpunkt von Flüssen oder wo ein Fluss ins Meer mündet und Leith ist eine schottische Stadt, in der sich die Walfangfirma Salvensen & Co. befand. das in der Gegend betrieben.

Tag 9 bis 10 - Rückreise per Schiff

Während das Schiff über die Drake Passage in Richtung des südamerikanischen Kontinents umkehrt, begleiten uns das Meer überfliegend verschiedene Vogelarten wie Sturmvögel und Albatrosse, Seeschwalben und Kormorane.

Tag 11 - Ushuaia

Wir erreichen Ushuaia am Morgen und schiffen aus.

Anmerkung: Die ausführliche Reisebeschreibung dient nur zur Orientierung, alle Programme sind abhängig von den vorherrschenden Eisbedingungen und dem Wetter in der Region, den Möglichkeiten Landgänge auszuführen und die besten Bedingungen für die Wildtier-Beobachtung abzupassen. Die endgültige Route wird immer von dem Expeditionsleiter an Bord bestimmt, bitte beachten Sie, dass die Flexibilität sehr wichtig ist bei dieser Art Expeditionen.

Karte der Route

 Antarktis: Pionierreise in der M/V Plancius

Dienstleistungen

Alle vorher genannte Tarife sind per Person in USD angegeben, basierend auf Doppelbelegung mit Twin-Bett. Die Preise in USD beziehen sich auf alle Verkäufe die außerhalb Europa durchgeführt wurden. Wir erteilen ein 5% Rabatt für die Buchung von einer oder mehreren aufeinanderfolgenden Reisen (ausgenommen für das Programm “Atlantische Odyssee”). Beachten Sie bitte das die Preise und Datum sich ändern können. Alle Reisen operieren mit mindestens 70 Passagieren. “Plancius” kann höchstens 110 Passagiere unterbringen.

Einzelbelegung (single)

Alle Kabinen sind zur Verfügung zur Einzelbelegung zu 1.7 mal den Preis der selben. (All cabins 1.7 times the share price)

Leistungen umfassen:
  • Reise an Bord wie es im Reiseplan eingetragen ist
  • Alle Mahlzeiten während der Reise im Kreuzer, es beinhaltet Imbisse, Kaffee und Tee
  • Benutzung der Gummistiefel und Schneeschuhe
    • Normaler Transfer vom Schiff bis zum Flughafen von Ushuaia (direkt nach der Landung)
    • Alle die Ausflüge im Land und Aktivitäten während der ganzen Reise in den Zodiac-Schlauchbooten
  • Vorlesungen und Konferenzen von anerkannten Naturforschern und Koordination von dem erfahrenen Expeditionsteam
  • Alle Hafengebühren und verschiedene Dienstleistungsteuern während dem Programm
  • Informationsmaterial vor dem Auslaufen
Dienstleistungen beinhalten nicht:

Flugtickets, weder in normalen oder Charterflüge, Dienstleistungen vor oder nach der Kreuzfahrt, Transfers zum Schiff; Visa- oder Passgebühren; Eintritts- und Austrittsgebühren; Mahlzeiten am Land; Gepäckversicherung und persöhnliche Versicherungsgebühren (empfehlenswert), Gebühren für Übergepäck, und irgendeine andere persöhnliche Kosten wie Wäscherei, Bar, Getränke oder Telefongespräche und die Trinkgelder am Ende der Reisen für die Kellner oder anderes Personal.


Kontaktire Uns Reservierungen Download PDF